Kleinburgen - Burgställe

Von den zahlreichen Kleinburgen und befestigten Wohnsitzen des meist niederen Adels, die es im Mittelalter in unserem Raum gab bzw. - den jeweiligen Zubenennungen der Adeligen zufolge - gegeben haben muss, sind nur in wenigen Fällen bauliche Reste erhalten geblieben. Eine Ausnahme bildet das als Museum eingerichtete "Templerhaus" in Amorbach.
Noch vorhanden sind auch die Wehrmauern der Wasserburg Riedern und die Ruine einer kleinen Wasserburg am Neustädter Hof (zwischen Mömlingen und Eisenbach).

Als "Burgstall" bezeichnet man den Standort (die "Stelle") einer ehemaligen Burg, deren Mauern heute völlig verschwunden sind. Da es für echte Burgenfreunde reizvoll ist, auch solche Plätze zu besichtigen
oder nach den noch nicht lokalisierten Standorten schriftlich überlieferter Burgen und Adelssitze zu suchen,
 sind hier auch die Burgställe und verschwundenen Burgenaufgelistet.
 Ergänzende Hinweise und Anregungen bitte an den

Ansprechpartner


Diese Seite befindet sich noch im Aufbau.

 

Kleinburgen - Burgställe
Ort Objekt Anmerkung Link/Literatur
       
Amorbach "Templerhaus"
spätromanischer Wohnturm
früher Wohnsitz der niederadeligen Rüd; eines der ältesten Fachwerkhäuser Bayerns; Museum Stadt Amorbach
       
Collenberg
OT Fechenbach
abgegangene Burg
Flurname: "Alte Burg"
nordöstlich des Ortes; Burgstall noch nicht eindeutig lokalisiert
ursprünglicher Wohnsitz der Herren von Fechenbach;
 
 
       
Eichenbühl
OT Riedern
Wasserburg
Wehrmauern erhalten
ursprünglicher Wohnsitz der Herren von Riedern; im Inneren zum Forsthaus umgebaut  
       
Eschau Um 1260 errichtete
und zerstörte Burg
Standort noch nicht eindeutig lokalisiert Burgenlexikon
       
Klingenberg
Mechenhard
Alte "Clingenburg"
abgegangene Burg; genauer Standort noch nicht lokalisiert; Name verweist auf Lage in oder bei der Klingenberger Schlucht;
vielleicht durch Tonbergwerk zerstört; kaum identisch mit dem  "Heunenhügel"
um 1100 Wohnsitz des
(den Reginbodonen angehörenden) Heinrich von Clingenburg,
danach Mainzer Besitz;
1295 als "alte Burg" erwähnt;
 auf der Pfinzingkarte von 1594 als "Altepurg" eingezeichnet
 

 

       
Klingenberg Burgstall "Heunenhügel"
in der Klingenberger Schlucht
kann aus Platzgründen nur sehr kleine Anlage (Wohnturm?) gewesen sein  
       
Klingenberg Vermutlich hochmittelalterlicher Burgstall innerhalb der älteren Wallanlage "Alte Schanze" auf dem Schlossberg auf der Pfinzingkarte von 1594 ist die Wallanlage als "Hainburg" bezeichnet  
       
Klingenberg Mutmaßlicher Burgstall (einer Turmhügelburg?) in der Waldabteilung "Kühruh"    
       
Mönchberg Burg Mönchberg
Burgstall im Bereich der Kirche
langjähriger Wohnsitz der niederadeligen Herren von Aulenbach  
       
Obernburg
 OT Eisenbach
 
Burgstall (wohl  Turmhügelburg)
auf dem "Ölenbuckel"
nahe der Kirche
Wohnsitz einer der nach Eisenbach benannten Kleinadelsfamilie Literatur:
Wolfgang Hartmann
In: "Spessart"
1986 Heft 11
       
Obernburg
 OT Eisenbach
 
Burgstall südlich der Dorflinde vermutlich im Bauernkrieg zerstört Literatur:
Wolfgang Hartmann
In: "Spessart"
1986 Heft 11
       
Obernburg
 OT Eisenbach
Neustädter Hof
Wasserburg
Mauerreste und Teil des Wassergrabens erhalten
um 1400 von den niederadeligen Bache von Neustatt ("Nuwenstat") errichtet; 1440 durch Mainz zerstört W. Hartmann I

W. Hartmann II

       
Obernburg
 OT Eisenbach
Neustädter Hof
Burgstall einer Turmhügelburg
oberhalb des Hofes auf dem ehem. "Schneirersbuckel"
vermutlich bereits um 1400 zerstört Literatur:
Wolfgang Hartmann
In: "Spessart"
1986 Heft 11