Alte Dorfschmiede

Historisches Klassenzimmer
 

Willkommen im Heimat- und Schulmuseum Mömlingen

 
Geschichtsportal
Bayerischer Untermain

Startseite

Landkreis Miltenberg

Landkreis Aschaffenburg

Stadt Aschaffenburg

Spessart - Odenwald

Franken - Bayern

Adressen - Hilfsmittel

Ansprechpartner

 

Alte Schule

 

Allgemeine Daten

 

Adresse

Heimat- und Schulmuseum - Alte Schulstraße 1 - 63853 Mömlingen

Postanschrift: Weinbergstraße 22

 

Lage

Das im Bürgerhaus „Alte Schule" untergebrachte Museum

 ist vom zentral im Ort gelegenen Rathaus (Bushaltestelle/Parkplätze)

über die Kirchgasse (vor der alten Kirche links abbiegen) in 2 Minuten erreichbar.

 

Öffnungszeiten

Ganzjährig nach Vereinbarung (mit Führung)

sowie im Rahmen von Sonderveranstaltungen.

 

Eintrittspreise

Für Schulklassen freier Eintritt - Spenden sind willkommen.

 

Betreuung

Heimat- und Geschichtsverein Mömlingen e. V.

 

Anfragen und Führungen

Petra Heinrich - Tel. 06022 685612

Mit "Unterricht wie früher":

Wolfgang Hartmann - Tel. 06022 3735

Norbert Schmuck - Tel. 06022 3459

 

Geschichte des Museums

Schon bald nach seiner Gründung im Jahr 1978 begann der Heimat- und Geschichtsverein Mömlingen mit dem Sammeln von im Ort erhalten gebliebenen Gebrauchsgegenständen vergangener Zeiten. Diese noch breit angelegte „Heimatkundliche Sammlung“ fand ihr Domizil in ungenutzten Räumen der alten Volksschule. Mit der umfassenden Renovierung dieses 1855 aus Mömlinger Sandstein errichteten Gebäudes und seiner Nutzung als "Bürgerhaus" wurden 1997 die äußeren Voraussetzungen für die Einrichtung eines nunmehr thematisch auf bestimmte Schwerpunkte und Zielsetzungen ausgerichteten „Heimat- und Schulmuseums“ geschaffen.  

 

Abteilungen - Bestände

 

Das Museum ist in folgende Abteilungen gegliedert:

 

Historisches Klassenzimmer

Historisches Klassenzimmer
Überörtliches Interesse findet das Heimat- und Schulmuseum Mömlingen vor allem wegen seines historischen Klassenzimmers mit Lehrerwohnung. Im größtenteils mit Einrichtungsgegenständen und Unterrichtsmaterialien aus dem Zeitraum 1870-1950 ausgestatteten Schulsaal fühlen sich Senioren in ihre eigene Schulzeit zurück versetzt ,  während jüngere Besucher unmittelbare Eindrücke von der Schule vergangener Zeit gewinnen. Für Schulklassen werden museumspädagogisch ausgerichtete Führungen angeboten (siehe unten).

 

Küche der Lehrerwohnung

Alte Lehrerwohnung
Früher befanden sich Lehrerwohnungen meist im jeweiligen Schulhaus, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Klassenzimmer, so auch in Mömlingen. Ein Blick in die Küche erinnert an die Zeit, als das Wasser noch am (erhalten gebliebenen) Brunnen im Hof geholt wurde und die Hausfrau noch viele Arbeiten mit der Hand verrichten musste, wofür es heute maschinelle Hilfsmittel gibt.
Das Wohnzimmer diente den meisten Familien auf dem Land nicht als alltäglicher, bequemer Aufenthalt, sondern war als die so genannte „Gute Stube“ besonderen Anlässen vorbehalten.
Zur Ausstattung der Schlafstube gehörten einst nicht nur der Nachttopf und das "Waschlavoir", sondern auch zahlreiche Gegenstände, die unter dem Begriff "Volksfrömmigkeit" einzuordnen sind.

 

Modell altes Rathaus von 1571

Zeugen der Heimat- und Ortsgeschichte
Vom prähistorischen Steinbeil bis zum Bombensplitter des Zweiten Weltkrieges reicht die Palette von Exponaten der wechselvollen Heimat- und Ortsgeschichte. An die frühere Eisenerzgewinnung wird ebenso erinnert wie an das untergegangene Nachbardorf „Hausen hinter der Sonne“, dessen Besitzgeschichte den Ausgangspunkt für historische Forschungen bildet, die von Rätseln des Spessarts und Odenwaldes bis zum Geheimnis im Naumburger Dom führen.

 

Heimschneiderstube

Heimschneiderstube
Vom späten 19. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre bot die Heimschneiderei gute Verdienstmöglichkeiten für viele, die sich zuvor nur kärglich – meist als Kleinbauern – ernähren konnten. Verschiedenartige Nähmaschinen und schwere Bügeleisen auf massiven Holztischen gehörten zum Inventar einer jeden Schneiderwerkstatt. Die im Mömlinger Museum aufgebaute Heimschneiderstube war sogar schon im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg ausgestellt!
 

Kuh mit Geschirr

 Bäuerliche Arbeitsgeräte
Die im Dachgeschoss gezeigten landwirtschaftlichen Gerätschaften stellen eine exemplarische, nach Tätigkeitsbereichen und Arbeitsabläufen geordnete Auswahl dar. Den originellen Mittelpunkt dieser Ausstellung bildet ein alter Bauernwagen, vor den eine lebensechte Kuh gespannt ist. Dadurch wird auch jüngeren Museumsbesuchern veranschaulicht, wie das bäuerliche Fuhrwerk der vergangenen Jahrhunderte aussah und funktionierte.

 

Alte Dorfschmiede

 Schusterwerkstatt und Dorfschmiede
Aus dem Bereich des Handwerks wurden zwei Berufe ausgewählt, die es früher in jedem Dorf meist mehrfach gab: den Schuster und den Schmied. Ihre Werkstätten wurden so originalgetreu als möglich aufgebaut.

 Sonderausstellungen
Ein Museumsraum steht auch für Sonderausstellungen zur Verfügung. Sie widmen sich wechselnden Themen und werden in der Regel am jährlichen „Mömlinger Museumstag“ - meist im September - der Öffentlichkeit präsentiert. An diesen Tagen ist das Museum bei freiem Eintritt geöffnet.

 Museumspädagogische Führungen

Das von Schulklassen der näheren und weiteren Umgebung gerne besuchte historische Klassenzimmer bietet vielfältige Möglichkeiten der originalen Begegnung, um  unmittelbare Eindrücke, Erfahrungen und Informationen zum Thema „Schule früher" zu vermitteln. Angeboten wird eine museumspädagogisch ausgerichtete Führung durch eine erfahrene Lehrkraft, die teilweise in Form eines Unterrichts nach „alter Art" folgende Aktivitäten sinnvoll miteinander verknüpft (Zeitdauer ca. 60 Minuten):

Kennen lernen des historischen Klassenzimmers

Sitzen in den alten Schulbänken

Erkunden eines Schulranzen-Inhalts

Erleben von "Unterricht wie früher"

Lesen und Schreiben der Deutschen Schrift

Schreiben mit Schiefertafel und Griffel

Besuch der alten Lehrerwohnung

 

Schule wie früher

Empfohlen wird, den Museumsbesuch didaktisch als Mittelpunkt der Lehrplanthematik anzusetzen, so dass bereits auf ein bestimmtes Vorwissen (frühere Lebens- und Schulverhältnisse etc.) der Schüler aufgebaut werden kann. Bei entsprechender Vorbereitung und Auswertung ist ein Museumsbesuch gerade zum Thema „Schule früher und heute" in besonderer Weise geeignet, das Geschichtsbewusstsein der Schüler zu fördern!

 

Hinweise:

Garderoben und Toiletten befinden sich im Erdgeschoss gegenüber dem Eingang. Das Museum ist im zweiten Stock. Schüler sollten keine Gegenstände ins Museum mitbringen (lenkt ab). Lehrkräfte möchten bitte erst gegen Ende der "Schulstunde" fotografieren. Bei Besuch durch zwei Schulklassen (spart Fahrtkosten) kann die wartende Klasse zwischenzeitlich die unten genannten Sehenswürdigkeiten besichtigen oder sich im Jugendraum (Keller) aufhalten. In letzterem Fall bitte an sinnvolle Beschäftigung (Lektüre o. ä.) denken.

 

 

Sehenswürdigkeiten in Museumsnähe

 

Der Weg vom Mömlinger Rathaus (Bushaltestelle/Parkplatz) zum Heimat- und Schulmuseum führt an folgenden Sehenswürdigkeiten vorbei:

Alte Pfarrkirche St. Martin

 

Neue Pfarrkirche Corpus Domini

 

Römische Göttersteine

 

Historische Grenzsteine

Informationen zu den genannten und weiteren Sehenswürdigkeiten
sowie zur Schulgeschichte von Mömlingen sind zugänglich über die Seite

 

Heimat und Geschichte in Mömlingen

 

 Die Römersteine und den Grenzsteingarten finden Sie in der Grünanlage zwischen alter und neuer Pfarrkirche. Eine Schautafel des Heimat- und Geschichtsvereins bietet ebenfalls Informationen zu den beiden Anlagen und zu weiteren historischen Objekten.

 

Fotografische Impressionen vom Heimat- und Schulmuseum sowie von örtlichen Sehenswürdigkeiten bietet auch die Homepage der

 

Gemeinde Mömlingen.

 

Geschichtsforschung
Wolfgang Hartmann

Neues

Forschungsthemen

Publikationen

Buch Reginbodonen

Mömlingen
Tor zum Odenwald

Heimatgeschichte

Schulmuseum

Geschichtsverein